Frag Lidl, wie ich Leben muss!

Media

Für eine transparente Kennzeichnung von Supermarkt-Fleisch demonstrierte Greenpeace Ostfriesland am Samstag, den 8.4.2017 in der Emder Innenstadt. „Frag Lidl, wie ich leben muss!“, stand auf einem zwei Meter großen Schwein aus Pappe, welches uns dabei begleitete und für Aufmerksamkeit sorgte.

„Lidl unterstützt die Initiative Tierwohl“ - dies steht auf dem Etikett einer Schweinefleisch-Packung der Lidl-Eigenmarke Landjunker. Der Verbraucher verbindet mit dieser Information eine gute Tierhaltung. Diese Kennzeichnung grenzt jedoch an Verbrauchertäuschung, denn die Haltungsbedingungen der Schweine unterscheiden sich kaum von den gesetzlichen Mindestanforderungen. Trotz der Initiative ist es erlaubt, den Schweinen die Ringelschwänze abzuschneiden, sie auf engem Raum ohne Auslaufmöglichkeit zu halten, die Tiere mit Gen-Futter zu füttern und Antibiotika zu verabreichen. Das Etikett der Lidl-Eigenmarke garantiert folglich ganz und gar keine wohlige Tierhaltung.

Passanten konnten sich in der Innenstadt über diese „Mogelpackungen“ informieren und ihre eigenen Fragen zur Fleischproduktion direkt an Lidl stellen, indem sie eine Postkarte ausfüllten. Viele Passanten hatten großes Interesse an der Thematik, sodass wir einer Lidl-Filiale am Ende der Aktion rund 70 Postkarten mit verschiedenen Fragen übergeben konnten.

Mit der Aktion soll erreicht werden, dass Lidl den Verbrauchern zukünftig mehr Transparenz bietet. Der Discounter soll freiwillig und ehrlich auf den Produkten seiner Eigenmarke über Herkunft und Haltung der Tiere informieren.