Earth Hour 2018

Media

Auch in diesem Jahr machte die Stadt Emden wieder bei der weltweit jeweils im März stattfindenden Klima- und Umweltschutzaktion „Earth Hour“ mit,  die 2007 vom WWF ins Leben gerufen wurde und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Klimaschutz lenken soll. Die Earth Hour ist gedacht als ein symbolisches Event, das als Denkanstoß dient und die Menschen dazu bewegen soll, mehr auf den Energieverbrauch zu achten.

In diesem Jahr erlosch zur Earth Hour die Beleuchtung bekannter Bauwerke weltweit in über 7000 Städten in 181 Ländern, in Deutschland war mit 398 Städten eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen.

Pünktlich um 20:30 Uhr wurde in Emden die Beleuchtung der Kunsthalle, des Landesmuseums und anderer städtischer Gebäude für 60 Minuten ausgeschaltet. Nach dem Erlöschen der Lichter bildeten Mitglieder von Greenpeace Ostfriesland im Stadtgarten mit vielen Teelichtern eine große 60 als symbolischen Hinweis auf die einstündige Abschaltung der Beleuchtung.

Einige Mitglieder unserer Greenpeace-Gruppe trugen Texte zum Klimaschutz vor, wobei wir uns gewünscht hätten, dass auch andere Menschen unserer Einladung zum „Earth Hour Slam“ gefolgt wären.

Unser Angebot, Strom durch Strampeln auf dem mitgebrachten Fahrrad zu erzeugen, um mit dem erzeugten Strom Musik abspielen zu können, wurde hingegen gerne angenommen. Am Infostand kam es zu interessanten Gesprächen mit Vorbeikommenden, die sich über das Thema Klimaschutz informieren wollten.

Ein herzliches Dankschön an alle, die durch Abgabe ihrer Gläser dazu beigetragen haben, dass die leuchtende 60 entstehen konnte.

Tags